Scaling Nature (1): Wrinkles

Betreuung: Prof. Christiane Sauer, Ebba Fransén Waldhör, Maxie Schneider, Agata Kycia, Dr. Cécile Bidan, Dr. Lorenzo Guiducci, Dr. Khashayar Razghandi

Kooperationspartner: Exzellenzclusters »Matters of Activity. Image Space Material«, Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung Golm

Phänomene der natürlichen Verformung wie gekräuselte Salatblätter, schrumpelnde Haut oder sich auffaltende Biofilme waren im Studienprojekt »Scaling Nature (1): Wrinkles« Ausgangspunkt für bio-inspirierte textile Designkonzepte. In experimentellen Materialstudien zu Verformung, Flexibilität und Elastizität wurden natürliche Phänomene der Faltenbildung und deren Umsetzung in textile Strukturen untersucht, die neue mechanische, energetische und funktionelle Eigenschaften generieren können: Papierscreens öffnen sich bei Feuchtigkeit, Wollgewebe werden ohne synthetische Zusätze elastisch und dreidimensionale Textilien formen sich zu tastbaren Mustern. Das Projekt mit dem forschungsbasierten Designansatz ist 2019 im Rahmen des Exzellenzclusters »Matters of Activity. Image Space Material« unter Beteiligung von Wissenschaftler_innen des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung Golm entstanden.

LIQUID LACQUER

Entwurf: Luis Magg

LIQUID LACQUER erforscht Lack in Bezug auf neue Materialeigenschaften: faltig, weich und elastisch. Durch das Auftragen von dicken Lackschichten auf ein flexibles Substrat, das zunächst in verschiedene Richtungen gedehnt wird und sich dann zusammenzieht, entstehen auf der Oberfläche komplexe Wellen- und Knittermuster.

 

 

 

EXTENSION CHARM

Entwurf: Elena Eulitz

EXTENSION CHARM untersucht die Frage nach einer alternativen, energieeffizienteren Art der Herstellung eines elastischen Textils. Wollgarn wird bis zu dem Punkt überdreht, an dem es sich zu einer Spiralform zusammenzurollen beginnt. In einem zweiten Schritt wird es dann zu einem hochelastischen Textil gewebt, das Wolle anstelle der chemischen Kunstfaser Elastan verwendet.

DIS/COVER

Entwurf: Samira Akhavan

DIS/COVER ist ein Jacquardgewebe, das eine Reihe von dreidimensionalen, haptischen Texturen in einer durchgehenden Oberfläche vereint. Durch die Technik des mehrlagigen Webens und der Kombination von Garnen mit gegenläufigen Eigenschaften bildet der Stoff eine spielerische textile Landschaft, die durch Berührung erkundet werden kann.

HYDROWEAVE

Entwurf: Juni Neyenhuys, Stefanie Eichler

HYDROWEAVE ist ein reaktionsfähiges Textil, das mit dem Prinzip der “hygroskopischen Bewegung”, dem Quellen und Schrumpfen von Naturfasern, arbeitet. Cellulosegarn wird zu quadratischen Modulen gewebt und zu einer räumlichen Membran verbunden. Bei Einwirkung von Feuchtigkeit quillt das Garn auf und verändert so die Form der Textilmodule, die sich zunächst einrollen und dann wieder öffnen.

THE FLIP

Entwurf: Xingwen Pan

The FLIP ist eine interaktive, bi-stabile Textiloberfläche, die durch Fingerdruck ausgelöst wird. Wenn man auf eine der Erhöhungen drückt, kehren sich die Stoffmodule um. THE FLIP wird hergestellt, indem ein hochelastischer Stoff gespannt und darauf mit Heißschmelzkleber ein Muster aus strahlenden Linien – inspiriert von den Kiemen eines Pilzes – gezeichnet wird. Der Klebstoff hemmt die Elastizität des Gewebes, wodurch sich die strahlenden Linien zu einem kegelartigen Muster formen.

CURVY SURFACE

Entwurf: Antonia Dönitz

Curvy Surface überträgt die Formen der oszillierenden Wellen in eine faltbare, modulare und leichte Textilwand. Starre Holzsegmente werden von einer elastischen Textilhülle umschlossen und mit einer Naht zwischen den Paneelen fixiert. Die Naht wirkt als textiles Scharnier, wodurch eine bistabile Struktur entsteht, die eine Faltung der Oberfläche in verschiedene Richtungen ermöglicht.

CRACKED SHADING

Entwurf: Katrin Berger

CRACKED SHADING ist eine experimentelle Verschattungsvorrichtung, die aus mehreren durchsichtigen, mit Farbe beschichteten Lufttaschen besteht. Die runden Module werden durch ein pneumatisches System aktiviert, wodurch die Farbe bei der Ausdehnung der Tasche reißt und Licht durchgelassen wird. CRACKED SHADING ist durch den Prozess des Brotbackens inspiriert, bei dem der schnell aufsteigende Teig Risse in der Oberfläche bildet.

EX_FLUID

Entwurf: Vanko Zhou

Das Projekt EX_FLUID untersucht, wie sich Transparentpapier bei der Einwirkung verschiedener Arten von Flüssigkeiten wie Wasser, Borax und Zitronensäure zerknittert. Einzelne Tropfen der Flüssigkeit werden von Hand auf große Papierblätter mit kleinen, in die Oberfläche geschnittenen Schlitzen aufgetragen. EX_FLUID untersucht die Spannung zwischen kontrollierten, wiederholbaren Parametern und zufälligen, organischen Formationen.